Betrachte die Tiere in  ihrer Ganzheit und Du wirst sie verstehen...
...das ist der erste Schritt zur Heilung

 

Was ist Cranio Sacrale Körpertherapie?

Die Cranio Sacrale Körpertherapie findet ihren Ursprung in der Osteopathie und ist eine ganz sanfte, ganzheitliche Behandlungsform.
Sie dient zur Prävention aber vor allem zur Linderung von Krankheiten z.B. bei Erkrankungen des Verdauungstraktes, Immunschwächen, Bewegungseinschränkungen z.B. durch Arthrosen, Spondylosen, Cauda-Equina-Syndrom u.v.m. Des weiteren findet sie auch ihren Einsatz bei Hyperaktivität oder bei allgemeiner innerer Anspannung.
 
Sie kann begleitend zu jeder anderen Behandlungen, sei es konventionell oder naturheilkundlich, angewandt werden. Alle Strukturen im Körper werden als eine Einheit betrachtet und finden in der Cranio-Sacralen Osteopathie ganzheitliche Beachtung. Es werden nie einzelne Beschwerden oder Krankheiten behandelt, sondern immer der Patient in seiner Gesamtheit. Diese Behandlungsart ist schmerzfrei, deshalb können sich die Tiere dabei sehr gut entspannen.

Was bewirkt die Cranio Sacrale Körpertherapie?

Die Cranio-Sacrale Osteopathie regt vor allem die Selbstregulation im Körper an. Dies geschieht ausschließlich mit den Händen. Der Behandler spürt, wo sich im Organismus funktionelle Einschränkungen wie z.B. Wirbelblockaden, fasziale Verklebungen, verspannte Muskeln, Funktionsstörungen der Organe oder allgemeine Energiefluss-Störungen u.v.m. befinden, löst diese und regt damit die Selbstregulierung des Körpers an.

Die Philosophie der Osteopathie:

„Leben ist Bewegung. Dort, wo Bewegung gestört ist, beginnt Krankheit.“  Dr. Andrew Taylor Still

Nach dem Prinzip von Dr. Andrew Taylor Still, dem Begründer der Osteopathie, enthält jeder Körper alles in sich, das was er zu seiner Heilung und zur Aufrechterhaltung seiner Gesundheit benötigt. 
In einer Behandlung geht es darum, die Umstände zu kreieren, die der Körper zur Gesundung braucht. Struktur und Funktion stehen in gegenseitiger Wechselwirkung. Befindet sich eine Struktur in einem Spannungszustand kann sie Ihre Funktion nicht frei ausführen, ist die Funktion gestört kann sich die Struktur nicht frei entwickeln und bewegen. 
Ein Osteopath erspürt mit seinen Händen Ungleichgewichte in unterschiedlichen Körperstrukturen und Organen. In dem sogenannten Balancepunkt, kommt die Struktur zur Ruhe und die Selbstheilungsregulation wird aktiviert, damit sich die Gesundheit wieder frei entfalten kann.

Wie ist der Behandlungsablauf?

Nach einer Anamnese erfolgt eine Untersuchung mit den Händen von einzelnen Gewebestrukturen. Danach werden Bewegungseinschränkungen, Spannungen, Verklebungen u.v.m. Schicht für Schicht mit speziellen Techniken gelöst.
Die Behandlungsdauer beträgt 50 Minuten.
Jede Behandlung wird individuell auf den Patienten abgestimmt